tRDC – Reference Data Cache

In Finanzinstituten werden Referenzdaten oftmals von mehreren hausinternen Systemen von diversen Marktdatenanbietern abgefragt. Jede Abfrage und ggfs. jeder abfragende Nutzer verursacht dabei nicht zu unterschätzende Kosten.

 

Der Be TSE Reference Data Cache (tRDC) reduziert kostenintensive Einzelabfragen von Referenzdaten mittels Zwischenspeicherung und Wiederverwendung (Caching). Kann ein Teil oder eine komplette Anfrage eines internen Konsumenten komplett mit Daten, welche der tRDC vorhält, beantwortet werden, muss keine weitere Anfrage in Richtung Bloomberg gestartet werden. Zum Tracking der erzielten Einsparungen weist der tRDC eine Statistik über die vom tRDC beantworteten Anfragen sowie der Weiterleitungen an BBG aus.

 

 

Ihre Benefits:

 

Der tRDC bietet die Möglichkeit, jedem abfragenden System verschiedene „QueryPolicies“ zuzuordnen. Diese entscheiden, in welcher Aktualität Daten vorliegen müssen. Eine direkte Weiterleitung von Anfragen an Bloomberg zur Umgehung des internen Caches („bypass“) ist ebenfalls konfigurierbar. Der Zugriff auf den tRDC kann über die Vergabe von Nutzerrechten gesteuert werden.
Mittels Persistierung der Daten in einer Datenbank ist der tRDC im Falle eines Systemausfalls schnell wieder in Betrieb zu nehmen. Als Datenbank kann jedes JDBC-unterstützende relationale Datenbanksystem verwendet werden.
Der tRDC wird mit einer Komponente geliefert, welche die SFTP Kommunikation mit Bloomberg übernimmt. Für Kunden, die ihre eigenen SFTP Komponenten verwenden wollen, kann der tRDC aber auch auf dem lokalen Dateisystem operieren.